Linsenbraten

Dieser Braten begeisterte auch schon viele Fleischesser und ist eine gesunde Eiweißalternative. Die Grundmasse bilden Linsen dazu kommen noch Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Gemüse, Leinsamen und Haferflocken zum binden und einige Gewürze.

 

Natürlich können auch Laibchen geformt werden und daraus Linsenlaibchen, die dem beliebenden Fleischlaberl schon sehr nahe kommt;-) gemacht werden.

 

Beim letzten Tagesseminar gab es gleich beides…Linsenbraten, Linsenlaibchen mit Tomate und Käse überbacken dazu noch einen Brennnesselstrudel und Kräuterkartoffeln.

 

Nun zum Rezept:

 

2 große Tassen weich gekochte braune Linsen oder Belugalinsen , die Kochzeit ist je nach Linsenart unterschiedlich, daher nach Packungshinweis kochen

 

1 Dose Kidneybohnen

 

1 große Zwiebel oder 2 kleine Zwiebel klein geschnitten

 

4 Knoblauchzehen

 

1/2 Lauch in dünne Streifen geschnitten

 

2 Karotten fein gerieben

 

5- 7 Champions klein würfelig geschnitten

 

100g Walnüsse grob gehackt

 

100g Sonnenblumenkerne

 

1-2 EL Öl  zum Braten

 

5 getrocknete Tomaten

 

2 EL Tomatenmark

 

1 EL Senf

 

5 gehäufte EL Haferflocken

 

2 EL Leinsamen

 

Ein Bund Petersilie, 1 EL Majoran, Salz, Pfeffer, 1 TL Paprikapulver

 

Uns so gehts

Zunächst die weichgekochten Linsen (man kann sie ruhig schon am Vortag kochen) und die abgetropften Kidneybohnen, werden mit einem Kartoffelstampfer zu einer braunen Masse zerstampft.

Die Haferflocken und die Leinsamen im Zerkleiner zu einem feinen Mehl zerkleinern.  

Die geschnittenen Zwiebel mit dem kleingeschnittenen Gemüse in etwas Fett goldbraun anrösten. Das geröstete Gemüse,  zur Linsenmasse dazumischen, die restlichen Zutaten- Walnüsse gehackt, Sonnenblumenkerne, Leinsamenmehl, Haferflockenmehl unterrühren und mit den Gewürzen - Salz, Pfeffer, Majoran, Paprikapulver, Petersilie geschnitten, gepressten Knoblauch, geschnittenen Tomaten, Tomatenmark, Senf abschmecken. Ist die Linsenbratenmischung zu feucht, kann noch etwas Hafermehl untergerührt werden.

 

Die gut durchgemischte Masse zu einen Braten formen und auf ein Backblech legen. Den Braten noch mit etwas Öl bestreichen und eventuell mit Bröseln bestreuen. 
Man kann die Masse auch, in einer mit Backpapier ausgelegten Kastenform hineingeben und glattstreichen und so backen. 

 

Der Braten wir ins vorgeheizte Backrohr bei 200 Grad etwa 45-50 Minuten gebacken. 

Ich habe noch die übrig gebliebenen Gemüsereste im Ofen mitgegart.

 

Aus den Ofen nehmen und den Linsenbraten vor dem Anschneiden 15 Minuten ruhen lassen, dann wird die Masse noch kompakter und er lässt sich besser schneiden.

 

Gutes Gelingen;-)