Maitrunk nach Hildegard von Bingen

"Wer Mut hat, trinkt Wermut" es ranken sich viele Sprüche um den Wermut. "Bei Schwermut vergiss den Wermut nicht" oder "Wermut ist für alles gut".

 

Heute ist er vorwiegend für seine Verdauungsfördernde Wirkung bekannt.  Doch er kann noch viel mehr. In der Ganzheitlichen Pflanzenheilkunde wird er als Stärkungsmittel geschätzt und wird bei geistiger oder körperlicher Erschöpfung und seelischer Ermüdung (Depressionen) eingesetzt.

Früher wurde er als Allheilmittel und als stark antidämonisches Kraut geschätzt.

Die Äbtissin Hildegard von Bingen schätzte ihn sehr. 

Sie schreibt:

"Der Wermut ist der Meister über alle Erschöpfungszustände im Menschen. Trinke den Wermut von Mai bis Oktober jeden dritten Tag nüchtern, er beseitigt in dir die Nierenschwäche und die Melancholie und klärt deine Augen und stärkt dein Herz und lässt nicht zu, dass deine Lunge krank wird. Er wärmt den Magen und reinigt die Eingeweide und bereitet eine gute Verdauung"

 

Würde man ihn aus Sicht der 5 Elemente-Lehre der TCM betrachten, unterstützt er alle Elemente

- so stärkt er das Immunsystem-da er die Lungen unterstützt  (Metall)

- hilft zu freudigen Gedanken - er stärkt das Herz.  (Feuer)

- Macht Mut - er kräftigt die Nieren.  (Wasser)

- Regt die Verdauung an - er stärkt unseren Magen - unsere Mitte. (Erde)

- Er regt den Leberstoffwechsel an, hilft uns beim entgiften und bringt die Energie über die Leber, die sich aus Sicht der TCM in den Augen öffnet, wieder zum  Fließen. (Holz)

 

Rezept nach Hildegard von Bingen

40ml Presssaft des Wermuts

1 Liter Weißwein

150 ml Honig

 

Nach alten Rezepten, werden die jungen Wermutblätter im Mörser zerkleinert und durch ein Tuch ausgepresst. Ich habe es mir etwas leichter gemacht und die frischen, jungen Wermutblätter (etwa 100 -150g) mit einem 1/8 Liter Wein im Blender püriert und durch ein feines Tuch gut ausgepresst.

 

Der Wein wird mit dem Honig einmal aufgekocht, dann vom Herd nehmen, etwas auskühlen lassen (die Bitterstoffe sind hitzelabil) und den Wermutsaft dazu geben. In Flaschen abfüllen.

 

Es wird zwar zur heutiger Zeit immer wieder erwähnt, das man Honig nicht über 40 Grad erhitzen soll, doch habe ich mich ausführlich mit Hildegard-Spezialisten ausgetauscht, die auf das Mitkochen des Honigs als notwendig erachten. Es bleibt jedem überlassen, wie er das für sich handhaben möchte.

 

Es wird von Mai bis Oktober, jeden dritten Tag 1/16 auf nüchternen Magen getrunken. Für eine Kur von 6 Monaten werden etwa 4 Liter benötigt. 

Wer ihn nicht selber machen möchte, kann den Maitrunk auch im Reformhaus kaufen.

 

Ich wünsche euch gutes Gelingen beim Ausprobieren;-)