07. April 2021
Die Gundelrebe (Glechoma hederacea) zeigt sich seit einigen Tagen vor unserem Haus. Bevor sie beginnt durch die Wiese zu kriechen, was ihr auch den Namen Erd-Efeu verleiht, streckt sie ihr buntes Köpfchen freudig in die Höhe. Geziert mit vielen kleinen blau-violetten Lippenblüten richtet sie sich nun auf und möchte sich so etwas Aufmerksamkeit verschaffen. Die ersten Bewunderer sind schon im Anflug, die noch hungrigen Hummeln werden von ihren verführerischen Duft angelockt. Keine Angst sie...

23. März 2021
Rechtzeitig vor dem Gründonnerstag, möchte ich euch meine Brennnesselsuppe vorstellen. Jedoch eignet sich die Grüne Suppe auch vor und nach der Osterwoche, gerne auch zur Frühlingskur mehrmals die Woche. Die Brennnessel sind jetzt noch sehr jung und stehen uns in größeren Mengen zur Verfügung. Die Suppe ist sehr variantenreich und es können unterschiedliche Wildkräuter wie Labkraut, Bärlauch, Gundelrebe (Vorsicht sie ist sehr dominant), Giersch, Vogelmiere, Spitzwegerich, Schafgarbe,...

05. März 2021
"Die Seele im Körper ist wie der Lebenssaft im Baum, und die Kraft der Seele ist wie die Form eines Baumes. Und so wie die Form des Baumes entsteht, so offenbart die Seele ihre Kraft" Hildegard von Bingen

Rezepte · 05. Januar 2021
Warum nicht einmal ein rotes Salz? Ein selbstgemachtes Kräutersalz ist eine nettes und sehr beliebtes Mitbringsel. Heute ist es ein Rotwein-Rosmarinsalz geworden. Es passt sehr gut zu Wild- und Rotweingerichte oder auch Pfannengemüse. Rotweinsalz so gehts: 100g Salz mit 50 ml guten Rotwein mischen und auf einem mit Backpapier belegten Blech, im Backofen bei ca. 50 Grad 2 Stunden trocknen lassen. Hier habe ich Rosmarinsalz und Rotweinsalz abwechselnd ins Glas gefüllt.

Maroniaufstrich
Rezepte · 20. Dezember 2020
Die Maroni mit ihrer stacheligen Schale und ihren wertvollen Kern, gehört zur Herbst- und Winterzeit einfach dazu. Sie schmecken nicht nur köstlich, sie sind und das wusste auch schon Hildegard von Bingen, gut für unsere Gesundheit. Sie empfahl die gekochten Früchte zur Stärkung der Milz, sowie bei geistiger Schwäche und zur Stärkung des Herzens und der Nerven. - na genau das richtige für diese herausfordernde Zeit;-) Auch laut TCM wirken sie nährend und wärmend. Sie stärken unser...

Hausapotheke · 16. Oktober 2020
Wenn es draußen kalt und nass ist, der Kachelofen meinen Rücken wärmt und ich dem angenehmen Geräusch des knisternden Feuers lausche, kann mich fast nichts von meinem wohligwarmen Platzerl weglocken, außer ein wirklich wertvoller Schatz. Nun da gibt es mehre Möglichkeiten was oder wer unter diese Definition fällt;-) doch heute ist es ein Schatz der draußen vergraben liegt. So begab ich mich mit der richtigen Kleidung und einer Schaufel ausgerüstet raus auf Schatzsuche und wurde schnell...

Rezepte · 21. Juni 2020
Jedes Jahr um den 24.Juni werden die grünen Nüsse des Walnussbaum geerntet, um den magenfreundlichen Nussschnaps anzusetzen. Angesetzt in Alkohol, dauert es nur wenigen Tage und der Haustrunk färbt sich zusehens immer dünkler. Nach etwa 6 Wochen, wird abgeseiht und nach einer ersten Verkostung, darf er noch etwas nachreifen. Es gibt viele Rezepte, mit dem unterschiedlichsten Gewürze und Kräuter und jeder behauptet, dass sein Nussschnaps der Beste sei. Oft sind es auch geheime Zutaten und...

Rezepte · 21. Juni 2020
Das bekannteste Rezept mit grünen Nüssen ist wohl der wohlschmeckende Nussschnaps. Doch heute möchte ich euch mal ein etwas anderes Rezept vorstellen. "Das Johannisnussöl" es verfeinert jeden Salat mit einer ganz besonderen Note. Die unreifen, grünen Nüsse des Walnussbaums werden taditionell um den Johannistag (24.Juni) geerntet. Daher wird die grüne Nuss auch Johannisnuss genannt. - 10 grüne Walnüsse um den 24.Juni gesammelt - 500ml Sonnenblumenöl - 5 Kaffeebohnen - 5g Salz - 1/2...

Hausapotheke · 03. April 2020
Viele berühmte Persönlichkeiten wie Sheakspeare, Homer, Mozart, Napoleon bewunderten schon diese kleine, duftende Wildblume. Auch Hildegard von Bingen schätze das Veilchen und hinterließ uns ein heilwirksames und hautpflegendes Kräuterrezept. Ihre Veilchensalbe ist eine ihrer bekanntesten Kräutersalbe, die in keiner Hausapotheke fehlen sollte.

Kräuter · 31. März 2020
Das Veilchen gilt nicht nur als Frühlingsbote, sondern auch als Symbol für Hoffnung. Es verkörpert Bescheidenheit, Stille, Geduld, Zurückhaltung und Liebe Veilchenduft liegt in der Luft, egal wo ich in meinem Garten hinsteige, überall stehen diese zarten, duftenden, Blümchen. Doch sie ist nicht wie die edle Rose, die stolz mit ihrer Schönheit prahlt. Die Schönheit des Veilchen erkennst du erst, wenn du dich zu ihr hinunter bückst und es aus der Nähe betrachtest. Warum besonders heuer,...

Mehr anzeigen